Close

Digitale Förderlandkarte

zeigt wie Mittel im Enzrkeis und in Pforzheim angkommen

Der Bund fördert die Ladeinfrastruktur in Pforzheim und dem Enzkreis bisher mit 369.000 €. „Es ist erfreulich, wie viele Projekte in Pforzheim und dem Enzkreis bereits erfolgreich an diesem Bundesprogramm teilgenommen haben.“ sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum. Dies geht aus einer heute veröffentlichten Förderlandkarte des Bundesverkehrsministeriums hervor. Fortan kann jeder interessierte Bürger ganz transparent Projekte, Wahlkreise und Fördersummen und Projekte einsehen und herunterladen. „Nicht nur in den Großstädten werden derzeit Lademöglichkeiten durch den Bund kofinanziert, auch in dem stark besiedelten ländlichen Raum gibt es hervorragende Projekte. Um einen erfolgreichen Energiemix in der Individualmobilität zu erlangen, ist es unabdingbar, dass es in der Fläche ein starkes und zuverlässiges Ladenetzwerk gibt.“ Der Enzkreis wurde bei 13 Projekten von Straubenhardt bis Illingen mit einem Gesamtvolumen von knapp 170.000 € bedacht, während Pforzheim Zuschläge in Höhe von insgesamt 200.000 € erhielt. „Für den vierten Förderaufruf, dessen Bewerbungsphase diesen Monat endet, werde ich mich in der Vergabe abermals stark in Berlin einsetzen. Diese Projekte sind nämlich eine sinnvolle Anstoßfinanzierung, um das Henne-Ei-Problem bei der Anschaffung von E-Autos wirkungsvoll zu beheben, indem Ladepunkte in der näheren Gegend installiert werden können“, so Krichbaum abschließend.