Close

Fördermittel für WLAN-Hotspots

für Eisingen, Knittlingen und Pforzheim

Gute Nachrichten aus Europa: Eisingen, Kieselbronn und die Stadt Pforzheim bekommen jeweils 15.000 Euro Fördergeld aus der WiFi4EU-Initiative, um kostenloses WLAN anbieten zu können. Das berichtet der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Europaausschusses des Deutschen Bundestages, Gunther Krichbaum.

10.000 Gemeinden in ganz Europa haben sich in dieser zweiten Ausschreibungsrunde beworben. Davon wurden rund 3.400 ausgewählt, um mehr öffentliche WLAN-Hotspots zu schaffen. Mit der WiFi4EU-Initiative sollen Bürger und Besucher in der gesamten EU über kostenlose WLAN-Hotspots in öffentlichen Räumen wie Parks, Plätzen, Verwaltungen, Bibliotheken und Gesundheitszentren einen hochwertigen Internetzugang erhalten. „Ich freue mich sehr, dass auch drei Kommunen aus unserer Region von diesem Geld aus Europa profitieren. Europa wirkt auch bei uns“, so Krichbaum.

Mit dem Geld können bestehende WLAN-Hotspots modernisiert oder neue geschaffen werden. Ziel des Programms ist es, über die nächsten Jahre die wichtigsten öffentlichen Orte jeder europäischen Gemeinde mit kostenlosem WLAN zu versorgen.

Die Gemeinden können die Standorte der Zugangspunkte eigenständig festlegen und haben 18 Monate Zeit, das WiFi4EU-Netz einzurichten. In den ersten drei Betriebsjahren muss der von der EU geförderte WLAN-Zugang kostenfrei sein. Auch Werbung, die zu Einnahmen bei der Gemeinde führt, ist nicht zulässig.