Close

Parkplätze Hagenschieß

Pressemitteilung

Der CDU-Kreisvorsitzende Gunther Krichbaum zeigt sich enttäuscht, dass in der letzten Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Stadt Pforzheim ein Antrag der CDU-Fraktion auf Errichtung von zwei Ausweichparkflächen im Hagenschieß mehrheitlich abgelehnt wurde.

„Aufgrund der besonderen Siedlungsstruktur im Hagenschieß ist der Parkdruck inzwischen unerträglich geworden. Hier braucht es kreative Lösungen, um die Situation zu verbessern“, so Krichbaum, der sich seit geraumer Zeit für die Errichtung zweier Ausweichflächen einsetzt. Die jetzt im Planungs- und Umweltausschuss angeführten Gegenargumente überzeugen den CDU-Kreisvorsitzenden nicht. So gäbe es heute umweltverträgliche Lösungen, die eine Versiegelung der fraglichen Fläche verhindern. „Niemand hat ein phantasieloses Asphaltieren vorgeschlagen“, so Krichbaum.

Der Hinweis, dass die Anwohner die Stellplätze doch auf ihren Grundstücken schaffen sollen, empfindet der CDU-Kreisvorsitzende geradezu als zynisch. „Jeder, der einmal selbst vor Ort im Hagenschieß war weiß, dass die Parzellierung der Grundstücke, die natürlich von der Stadt Pforzheim genehmigt wurde, dies überhaupt nicht zulässt.“ Aufgrund der geringen Grundstücksgröße seien dort weitere Parkplätze nicht möglich. 30 Jahre nach Errichtung der Häuser sei der PKW-Bestand in Deutschland deutlich höher, als dies damals berücksichtigt wurde.

„Der Bebauungsplan von 1989 entspricht nicht mal annähernd den heutigen Anforderungen an Parkraum und diese Fehlplanung darf nun nicht zu Lasten der Bewohner gehen. Ich bedauere, dass selbst ein Vorschlag zur kostengünstigen Interimslösung als Schotterparkplatz, um den enormen Parkdruck herauszunehmen, von der der Verwaltung strikt abgelehnt wurde“, ergänzt der planungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Andreas Sarow.

“ Wenn Probleme auftreten, erwarte ich von der Stadtverwaltung und den Stadträten, dass sie davor nicht die Augen verschließen, sondern Lösungen entwickeln. Einen Antrag abzulehnen und das Problem bestehen zu lassen, ist keine solche Lösung“, so Krichbaum weiter. Wer die Bürger allein lasse, brauche sich nicht zu wundern, wenn diese dann auf die Barrikaden gingen, so Krichbaum. Er erwarte daher einen neuen Anlauf. „Wo der Wille besteht, mehr Parkraum zu schaffen, wird auch ein Weg zu finden sein.“ Aber die Entwicklung rund um den Neubau des Ibis-Hotels habe leider gezeigt, dass im Pforzheimer Rathaus die Schaffung von Parkraum kein besonders hohes Gewicht habe. Anders wäre es nicht möglich gewesen, dass einer Hotelkette der Bau einer Tiefgarage erspart blieb, so der CDU-Kreisvorsitzende. „Die Konsequenzen dieser kurzsichtigen Politik tragen jetzt die Anwohner und Gewerbetreibenden, die sich einem massiven Parkdruck durch die Hotelgäste ausgesetzt sehen. So wie dort müssen auch im Hagenschieß neue Ideen für mehr Parkplätze entwickelt werden.