Close

Post in Feldrennach

Krichbaum macht sich stark

In Straubenhardt-Feldrennach hat kürzlich aufgrund einer Geschäftsaufgabe die Partner-Filiale der Deutschen Post geschlossen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ortsteilen im Enzkreis greift in Feldrennach die sog. „Postuniversaldienstleistungsverordung“ (PUDLV) nicht. Die dortige Filiale war somit eine freiwillige Leistung der Post, für die sie keinen zwingenden Ersatz schaffen muss.

Für die Bewohner Feldrennachs entsteht durch die Filialschließung eine Versorgungslücke. „Die Post im Ort gehört für viele Menschen einfach dazu. Wenn sie schließt, ist das ein großer Verlust.“

Straubenhardts Bürgermeister Viehweg hatte sich daher um einen Ersatzstandort für eine Partner-Filiale bemüht. Ein Vertragsschluss mit einem interessierten Geschäftsinhaber kam jedoch nicht zustande, weil dieses Geschäft regelmäßig in den Sommerferien geschlossen ist. Für die Post war dies ein Ausschlusskriterium, weil so die notwendige Verlässlichkeit für die Kunden verloren gehe.

Im Sommer hatte sich daraufhin Gunther Krichbaum an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post gewandt und nachgefragt, ob die strikten Regelungen zu den Öffnungszeiten auch für freiwillige Filialstandorte gelten. Nun ist die Antwort eingetroffen. „Die Post hat mir erklärt, dass Partner-Filialen grundsätzlich werktäglich ganzjährig geöffnet werden müssen, egal ob es sich um einen Pflichtstandort handelt oder nicht.“

Allerdings hat die Post zugleich auf eine andere Lösung hingewiesen. „Bei den Paketshops, die gegenüber einer Filiale etwas reduzierte Leistungen anbieten, gilt diese Regelung zu den Öffnungszeiten nicht. Bei diesen sind Schließzeiten möglich, beispielsweise in den Sommerferien. Die Post hat mir versichert, dass sie weiterhin bereit ist, eine freiwillige Partner-Filiale oder einen Paketshop in Feldrennach einzurichten. Interessierte Gewerbetreibende können sich gerne bei der Post melden“, so Krichbaum.