Close

Start der Novemberhilfen

Krichbaum begrüßt den Start

Alle Branchen, die vom „Lockdown light“ ab dem 2. November 2020 direkt oder indirekt betroffen waren, können noch bis zum 31. Januar einen Antrag auf „Novemberhilfe“ stellen. In dieser Woche wird nun mit der Auszahlungen der Hauptentschädigung begonnen. Nachdem bereits 1,33 Mrd. Abschläge gezahlt wurden, folgen nun die Hauptsummen. Insgesamt wurden für die Novemberhilfe bislang Anträge in Höhe von 4,5 Mrd. Euro gestellt. „Ich begrüße sehr, dass nach der Abschlagszahlung, die Ende November bzw. Anfang Dezember bei den Unternehmen eingetroffen ist, jetzt die endgültige Auszahlung der Hilfen beginnt. Ich weiß, dass viele Unternehmer, gerade in der Gastronomie, inzwischen verzweifelt sind, weil die Rücklagen immer mehr dahinschmelzen. Die Gastronomie, Kinos, Theater und viele andere Branchen haben im November und Dezember, als die übrigen Geschäfte noch geöffnet waren, ein besonderes Opfer für die Eindämmung der Pandemie gebracht. Deshalb haben sie auch Anspruch auf Unterstützung.“ Die Erfahrungen im Frühjahr hätten gezeigt, dass sich auch viele Betrüger an den Hilfsgeldern bereichern wollten, daher seien jetzt intensivere Prüfungen der Anträge vorgesehen. „Trotz aller notwendigen Prüfungen sollte das Geld nun aber endlich fließen.“ Krichbaum verweist darauf, dass diese milliardenschweren Zahlungen in Europa beispiellos sind. „Kein Land in der EU unterstützt seine Wirtschaft in diesen schwierigen Monaten stärker als Deutschland, das darf nicht vergessen werden. Wir wollen unsere wirtschaftlichen Strukturen erhalten, um nach der Pandemie wieder durchstarten zu können.“

Krichbaum weiß aus vielen Gesprächen in der Region, dass es bei den Hilfsgeldern gelegentlich auch holprig läuft. „Manchmal sind Anträge nicht vollständig, manchmal kommt es zu Missverständnissen zwischen Unternehmen und L-Bank und manchmal gibt es auch nur einen Zahlendreher bei der Kontonummer. Deshalb muss man sich jeden einzelnen Fall, in dem die Hilfe nicht oder nur schleppend ankommt, sehr genau anschauen. Wie auch im Frühjahr, können sich Unternehmer, die hier Probleme haben, gerne an mich wenden und ich werde versuche, eine Klärung herbeizuführen“, so Krichbaum abschließend. Zu erreichen ist der CDU-Bundestagsabgeordnete für und den Enzkreis unter gunther.krichbaum.wk@bundestag.de.