Close

„Völlig unverständlich“

ist für Gunther Krichbaum die Verschiebung des A8-Ausbaubeginns

(PM) Mit völligem Unverständnis reagiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum auf eine Pressemitteilung des RP Karlsruhe, wonach sich der Beginn des Streckenausbaus auf der A8 zwischen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd um anderthalb Jahre verzögern wird.

„Die heutige Pressemitteilung des RP hat mich sprachlos gemacht. Bereits im November letzten Jahres wurde eine erste Verzögerung um sechs Monate angekündigt. Mit ist völlig unverständlich, wie dieser weitere Planungsverzug von über einem Jahr danach über Monate hinweg offensichtlich unbemerkt geblieben ist“, so Krichbaum. Spätestens im November 2018 hätte das nun endlich eingeführte monatliche Monitoring zum Planungsfortschritt installiert werden müssen. „Es ist mir ein Rätsel, warum die frühere Regierungspräsidentin dies nicht tat. Das hat Züge von Dilettantismus“, so Krichbaum weiter.

Der CDU-Abgeordnete verweist darauf, dass der Ausbau der Autobahn seit Jahren das größte Verkehrsvorhaben im Regierungspräsidium Nordbaden ist. „Im Deutschen Bundestag habe ich immer wieder erfolgreich dafür geworben, den Ausbau durch Mittelverstärkungen zu beschleunigen. Der nun eingetretene Verzug von 18 Monaten konterkariert diese Bemühungen und ist geradezu ein Schlag ins Gesicht der Autofahrer, die schon heute jeden Tag im Stau stehen. Wer hier auf Verständnis hofft, lebt anscheinend auf einem anderen Stern.“ Krichbaum stellt daher auch die Frage, was das Landesverkehrsministerium unter Minister Hermann von den Planungsverzögerungen wusste und warum auch aus Stuttgart nicht reagiert wurde.

Zudem erwartet Krichbaum Informationen zu den nun entstehenden Zusatzkosten. „Die Baufirmen hatten mit einem Baubeginn in diesem Jahr gerechnet. Die Öffentlichkeit muss nun erfahren, ob und welche Konventionalstrafen wegen der Verzögerung zu zahlen sind und wo dieses Geld herkommen soll. Hier muss das Regierungspräsidium schnell Klarheit schaffen.“

Den entsprechenden Artikel der Pforzheimer-Zeitung finden Sie hier.